Latisana - Die Reise ins Unglück

ePaper
Teilen:

Abgespielt

Neben Komödien und Boulevardstücken beschäftigt sich die Theatergruppe auch mit sozial-kritischen Stücken. Darum ist auch „Latisana – eine Reise ins Unglück" für uns eine ganz besondere Herausforderung gewesen. Wir bedanken uns bei den vielen Gästen unserer Sondervorstellung vom 02. Juni 2010. Mit dem Erlös der Eintrittsgelder unterstützen wir den Verein „Oibinger Dorfjugend“.

Danke für das Interesse dieses Stückes und den anschließenden Diskussionen.

Inhalt

Ein Doppelmord auf dem Campingplatz von Latisana - ein Österreicher ermordete seinen Sohn und dessen Freundin, darauhin nahm sich der Mörder selbst das Leben. Diese Meldung schockierte im Juli 2004 die Öffentlichkeit.

Kuno Windisch verarbeitete die knappen Medienberichte zu einem starken Familiendrama. Er zeigt die Befindlichkeit eines mäßig erfolgreichen Mannes, dessen Lebensentwurf langsam entgleitet.

Eine Koppelung von Schuldgefühlen und Rache lösen schließlich das blutige Finale aus.

Personen und Darsteller
Basti`s Papa, der seine Einsamkeit mit flotten Sprüchen penetrant übertönt
und seinen pubertierenden Sohn mit verbalerotischen Aussagen nervt
Helmut Madlmair
   
Basti, der als typisches Scheidungskind, von beiden Elternteilen emotional
total überfordert ist. Der hochromantische und kompromisslos Verliebte,
muss seine eigene Sprache in der Liebe zu seiner Freundin gegenüber dem
cholerischen Vater verteidigen.
Josef Reichetseder
   
Yasmin, das junge Mädchen zwischen den Männern zweier Generationen. Sarah Watzinger
   
Hinter den Kulissen  
Regie Anita Koplinger
Bühne & Technik Christian Riss
Maske & Souffleuse Elisabeth Leitner

...und viele fleißige Hände der Theatergruppe Alberndorf