eine Komödie von Gerold Theobalt, nach dem Roman von Giovannino Guaraschi

Don Camillo Tarocci ist ein schlagkräftiger und schlitzohriger Priester in einem kleinen norditalienischen Dorf. Pater Don Camillo und der kommunistische Bürgermeister Peppone liefern sich hitzige Auseinandersetzungen.
Don Camillo tauft den Sohn von Peppone auf den Namen Libero Camillo Lenin. Ja - auch Lenin. Wenn nämlich ein Camillo dabei ist, können diese anderen Typen keinen Schaden anrichten. Nach dem Krieg war Peppone das letzte Mal beichten - da kommt schon einiges zusammen.

Pasotti, der Konservative, fragt Camillo um seinen Rat, ob er das kommunistische Manifest drucken darf. Mariolino zu Gina: "Jawohl, du spielst nur die feine Damen. Wenn sich die Söhne des Proletariats weigern, die Kühe von deinem Vater zu melken, wird dir dein Stolz schon vergehen."